Internetforum

Internetforum

Wortherkunft:

Das Wort Forum bedeutet so viel wie Marktplatz und kommt aus dem Lateinischen. Ein Forum war das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum einer Stadt. Aus diesem realen Ort ist ein virtueller Ort geworden, der nach wie vor von Menschen zum Austausch oder Unterhaltung und Information genutzt wird.

Definition:

Moderne Foren werden als ein“ technisch basierter, thematisch orientierter Diskussionsraum auf der  Grundlage des World Wide Web“ definiert (vgl. http://www.social-media-research.de)

Ein Internetforum, auch Diskussionsforum genannt, ist eine interaktive Internetseite. Dort können Nutzer Fragen stellen und  Erfahrungen, Meinungen und Informationen mit anderen teilen. Foren gibt es zu den unterschiedlichsten Themen, z. B. Hilfsforen wie gutefrage.net  oder Fanforen zu Bands. Dort können dann unter anderem Tourdaten oder ähnliches weitergegeben werden.

Diese Foren gibt es schon verhältnismäßig lange, nämlich seit den 90er Jahren. Damals wurde das Internet erstmals massentauglich und viele Nutzer hatten das Bedürfnis, sich untereinander auszutauschen. Schon im Jahr 1979 wurde das Usenet entwickelt, das den Austausch von Nachrichten zwischen zwei Computern ermöglichen sollte. Der Begriff des Forums war zu dieser Zeit noch nicht sonderlich ausgeprägt. Nachrichten verfolgte man meist über Newsgroups, was in etwa den heutigen Mailingslisten entspricht.

 Inhalt:

Der Inhalt in Foren stammt ausschließlich von den Nutzern und ist somit „user-generated-content“. Die Kommunikation in Foren ist zeitversetzt, da gepostete Beiträge nicht sofort kommentiert werden können. Wie bereits erwähnt, kann ein Forum nur für ein bestimmtes Oberthema eingerichtet sein, auf dem der Fokus liegt. Auf Homepages von Musikbands gibt es häufig einen Fan-Bereich, in dem es meist auch ein Forum gibt. Dort ist dann das Oberthema die Band.

 

Aufbau:

Foren gliedern sich in Hauptthemen, die sich ihrerseits wieder in Unterthemen gliedern. Diese können sich ebenfalls weiter aufgliedern. Strukturell werden Foren also in Hauptthemen, Unterthemen, Threads (auch Topics genannt) und die einzelnen Posts gegliedert. Der Ursprung eines Threads ist meist unwichtig. Wichtig ist nur, wohin sich die Diskussion weiterentwickelt.  So kann es leicht passieren, dass man von dem eigentlichen Thema abschweift und sich so ein „Off-Topic“ entwickelt. Für eine Diskussion, in der es um eine konkrete Problemlösung geht, kann dies sehr störend sein. Es fördert jedoch, gerade in kleineren Foren, den Zusammenhalt der User und man lernt sich schneller persönlich kennen. Man kann ebenfalls die Beiträge anderer Mitglieder zitieren und sich eine eigene Signatur erstellen, die unter jedem Beitrag erscheint.

Abb. 1: Hier sieht man einerseits die Zitatfunktion und die Signatur unter dem Beitrag des Users. (Quelle: http://www.gameone.de/interactive/forums/30/topics/1111837)

Ausschnitt

Man unterscheidet beim dem Aufbau zwischen zwei Forentypen. Einerseits gibt es das klassische Forum, deren Posts in Baumform dargestellt werden. Andererseits gibt es noch das „Bulletin Board“. Dort werden die Posts linear dargestellt. User differenzieren meist nicht zwischen einem Forum und einem Board. Das typische Forum wird meist in der Baumstruktur erstellt. Man beginnt wie in einem Board auch mit einem neuen Thema. Dem User steht es allerdings frei, an welchen Post er seine Antwort hängen möchte. Die Abfolge der geposteten Beiträge erfolgt also nicht chronologisch, sondern inhaltlich. Beziehen sich mehrere Antworten jedoch auf einen Post, werden diese wieder chronologisch geordnet. Ein Vorteil isst, dass so die Übersichtlichkeit gewahrt bleibt. Außerdem lässt sich so auf einen Blick die Tiefe und Breite einer Diskussion auf einen Blick feststellen. Wenn zu einem Thema viel diskutiert wird, wird der Ast der Diskussion immer länger. Wenn es in einer Diskussion jedoch noch verschiedene Unterthemen behandelt werden, bilden sich immer neue Äste heraus. Wenn ein User neu zur Unterhaltung dazu stößt, kann dann einfach zum dem Teil gescrollt werden, den ihn interessiert. Bei einem Board hingegen, müssen alle Beiträge untereinander gepostet werden.  Der Nachteil ist allerdings, dass sich die Community aufspaltet, da nicht alle am selben Ort miteinander diskutieren. So wird allerdings der persönliche Zusammenhalt zwischen Usern gestärkt, die ein „Off-Topic“ entwickelt haben. Dies stört andere User nicht, da jeder Ast eines Gespräches unabhängig existiert.

Ausschnitt 2

Abb. 2: Hier wird deutlich, dass bei der Baumstruktur auf verschiedene Postings geantwortet werden kann und nicht zwangsläufig auf den Eröffnungspost. (Quelle: http://www.urbia.de/forum/23-freundschaft-familienkontakte/4336658-ist-man-alleine-besser-dran-freundschaft-ausnutzen-etc/27997724#tree)

Forenarten:

  • Viele Foren sind kostenlos und nicht kommerziell. Auch werden sie oft ehrenamtlich betrieben.
  • Eine weitere Form sind Support-Foren. Diese werden von Produktherstellern eingerichtet und auch betreut. Diese sind kommerziell. Der Zweck dahinter ist, dass sich die Nutzer untereinander austauschen und helfen können. Es kommt jedoch vor,  dass negative Kommentare zu den Produkten gelöscht werden. Es kann auch untersagt sein, dass Produkte anderer Hersteller im Forum erwähnt werden.
  • Im Gegensatz dazu gibt es auch herstellerunabhängige Foren, in denen die Nutzer Probleme mit Produkten frei diskutieren können.  Diese Foren sollen die Verbraucherrechte stärken.
  • Bewertungsforen sind dazu gedacht, dass Nutzer von Produkten oder Dienstleistungen diese beschreiben und anschließend bewerten.
  • An Hochschulen gibt es Internetforen für Studien- oder Forschungsprojekte.

 

Benutzungsregeln:

In Foren wird die Benutzung durch Regeln festgelegt.

Abhängig von der Zugriffsebene oder den Benutzungsregeln des Forums, kann es sein, dass Postings erst nach Ansicht des Moderators für alle Nutzer sichtbar werden.

Ebenfalls  von den Forumsregeln abhängig ist es, ob man auch unangemeldet in einem Forum posten darf oder nicht. In vielen Foren ist dies üblich und der Eintrag erscheint unter dem Usernamen „Gast“. In den wenigsten Foren muss man angemeldet sein, um die Postings der Mitglieder lesen zu können. Gängige Regeln sind außerdem, dass auf beleidigende, rassistische, sexistische und pornographische Beiträge verzichtet werden sollte.  In einigen Foren wird nach mehrmaliger Ermahnung des Users auch der Account gesperrt. In seltenen und extremen Fällen können rechtliche Schritte eingeleitet werden. Auch wenn es nicht zu den Regeln eines Forums gehört, wird es gern gesehen, wenn die Suchfunktion des Forums genutzt wird, bevor ein neuer Thread eröffnet wird. So wird verhindert, dass es unzählige Threads gleichen bzw. sehr ähnlichen Inhalts gibt. In Freizeitforen, in denen es nicht um Klärung eines Sachverhaltens geht, ist der Zusatz *silopo* (Sinnloses Posting) jedoch gang und gäbe.

 

Hierarchie der Benutzer:

Administratoren: verfügen über ein Zugriffsrecht auf fast alles, Ausnahme sind die persönlichen Nachrichten der User

Moderatoren: wie der Name sagt, werden Foren moderiert. Diese sorgen dafür, dass in den einzelnen Threads/Diskussionen keine fragwürdigen Inhalte gepostet werden oder löschen diese gegebenfalls.

Benutzergruppen: Die User werden aufgeteilt, einige Gruppen haben in verschiedenen Bereichen Zugriffsrechte.

Außer der Möglichkeit Posts zu schreiben, kann man sich ein Profil einrichten, in dem auch persönliche Angaben gemacht werden können. Es können Signaturen unter Beiträge eingefügt werden und mit Hilfe von persönlichen Nachrichten mit anderen Usern austauschen. In einigen Foren sind Gasteinträge möglich, in andern Foren muss man sich für einen Post zunächst registrieren.

Man kann in Foren auch Ränge erreichen, zum Beispiel nach der Zeit, die man bereits angemeldet vgl. http://www.urbia.de) (junger Hüpfer, eingenistet, alter Hase, weise Eule, ehrwürdige Schildkröte) ist oder nach veröffentlichten Beiträgen

Beispiele:

Beispiele für allgeimeine Foren:

http://matheraum.de/forum ist ein Forum in dem man Mathematik Probleme lösen kann und andere um Rat fragen kann. Gerade für Schüler ist dies eine sehr hilfreiche Seite.In Foren wie http://www.urbia.de findet man ein Forum, in dem man sich über Kinderwunsch, Familie, Schwangerschaft und ähnliches informieren kann. Das Forum selbst nennt sich Deutschlands größte Familiencommunity. Die meisten nutzer sind hier weiblich.

http://www.stpauli-forum.de/ ist ein forum, das sich mit dem FC St. Pauli auseinandersetzt. Neben fachlichen Diskussionen findet an auch Flohmärkte, in dem man Karten tauschen kann.

http://www.fami-portal.de/ ist ein Beispiel für ein Fachforum. Hier finden FaMIs Stellenangebote, man kann sich über den Beruf infomieren und sich von Kollegen Tipps und Tricks holen. Hier werden auch für Auszubildende relevante Themen diskutiert, wie Lerntipps zur Zwischenprüfung, Informationen zur Ausbildung und ähnliches. Auch hier gibt es einen privaten Bereich, in dem die User die Möglichkeit haben, sich untereinander besser kennenzulernen.

Stärken und Schwächen:

Die größte Stärke eines Forums ist der schnelle Austausch bei Fragen und Problemen. Man kann rasch mit anderen Menschen ins Gespräch kommen und so jemanden finden, der ähnliche Interessen hat. Ebenfalls sehr positiv ist der strukturierte Aufbau von Foren. Die Themen sind sehr übersichtlich gegliedert und so findet man schnell die passende Diskussion. Auch die große Vielfalt der Forenlandschaft ermöglicht es jedem, sein Wissen an andere weiterzugeben oder andere um Rat zu fragen.

Eine Schwäche von foren mag sein, dass man auf andere angewiesen ist und sich nie sicher sein kann, wann ein anderer User auf eine Frage antwortet. Gerade wenn eine schnelle Lösung gesucht wird, mag dies negativ sein.

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Internetforum

http://en.wikipedia.org/wiki/Internet_forum

http://www.social-media-research.de/einleitung/definition-internet-foren/

http://www.urbia.de/allgemein/community/diskussionsregeln-und-netiquette

Advertisements

5 Gedanken zu „Internetforum

  1. Ich fand deinen Eintrag sehr informativ und vor allem gut strukturiert. Auch finde ich es gut, dass du den Abschnitt zur Wortherkunft als Einleitung genutzt hast. Die Abschnitte Aufbau, Forenarten und Hierarchie der Benutzer fand ich besonders aufschlussreich, da du ja z.T. auch Screenshots mit eingefügt hast, was das ganze noch übersichtlicher gemacht hat. Nur bei dem Abschnitt „Inhalt“ war ich kurzzeitig irritiert, da dort steht „[…] da gepostete Beiträge nicht sofort kommentiert werden können“. Ich dachte immer, dass man Beiträge teilweise sofort kommentieren kann (ohne das diese erlaubt werden müssen). Vielleicht meinst du aber auch hiermit etwas anderes. Ansonsten fand ich den Artikel sehr interessant (Ich habe doch noch etwas dazugelernt, da ich mich sonst nicht wirklich in Foren aufhalte.)

    Vielleicht hättest du noch kurz darauf eingehen können, ob Bibliotheken (vor allem vielleicht die Bücherhallen) auch Foren anbieten und wenn ja, welche? Dies ist aber auch nicht weiter schlimm, da du ansonsten sehr viele verschiedene Punkte angesprochen hast….finde ich! 😉

    Good job!! 🙂

  2. Hey Lara,

    Vielen Dank für Deinen Artikel zum Thema Internetforen!
    Ich finde Deinen Artikel sehr übersichtlich gestaltet und finde mich gut darin zurecht. Leider sind Deine Grafiken recht klein geraten, sodass diese nur schwer zu entziffern ist, aber das lässt sich vermutlich leicht ändern und ist kein gravierendes Problem.
    Ab und zu sind Dir ein paar Rechtschreibfehler unterlaufen, die aber das Verständnis Deines Textes nicht weiter beeinträchtigen und Du hättest evtl. noch mehr Beispiele für den Einsatz von Foren im Bibliotheksbereich angeben können.
    Besonders gelungen finde ich Deine Abschnitte zur Definition und zum Aufbau, das diese sehr ausführlich sind und viele, mir bisher unbekannte, Informationen bietet. Du hast sehr schön die Unterschiede zwischen Foren in „Baumform“ und „Bulletin Boards“ dargestellt. Dieser Unterschied, bzw. der genaue Aufbau und die Struktur von Foren war mir bisher noch nicht wirklich klar! Vielen Dank für die Erhellung! 😉 Aber auch sonst finde ich Deinen Text gut strukturiert und sehr gut verständlich und nachvollziehbar!

  3. @larafami:
    Däumchen hoch für deinen Artikel! 🙂 Du hast dich wirklich sehr ausführlich mit dem Thema „Internetforum“ auseinandergesetzt und allen Lesern einen guten Einblick in die Welt der Internetforen gegeben! Insgesamt ist soweit alles gut verständlich und logisch aufgebaut. Auch die äußere Form gefällt mir. Der Text ist übersichtlich gestaltet – mit unterstrichenen Überschriften und ausreichend Absätzen – sodass man sich von vorne bis hinten gut darin zurechtfindet. Vielleicht könntest du beim nächsten Mal für die Überschriften aber zusätzlich eine andere Schriftgröße oder Fettschrift verwenden, um sie noch ein bisschen mehr vom Text hervorzuheben. (Ist aber möglicherweise Geschmackssache… ;))
    Um die kleinen Tippfehler zu vermeiden, vielleicht nächstes Mal noch eine Person Korrektur lesen lassen. Man selbst verliert vor lauter Text und Konzentration auf den Inhalt oft den Blick für Rechtschreibung und Zeichensetzung.

  4. Internetforen kennt man, seit man selbst angefangen hat das Internet zu nutzen. Zu jeder Frage, die man googelt findet man in irgendeinem Forum Unterhaltungen zu seinem Thema. Ob man den Beiträgen der Leute glaubt, muss man dann selber entscheiden.
    Ehrlich gesagt, habe ich Foren daher schon aus den unterschiedlichsten Gründen genutz, aber Gedanken habe ich mir dazu nie viel gemacht. In deinem Artikel ist mir aber erst bewusst geworden, wie viel hinter so einem Forum steckt und wie es wirklich aufgebaut ist. Das hast du gut und sehr ausfürhlich erklärt. Manchmal holst du vielleicht doch sehr weit aus, aber trotzdem hast du einen tollen Artikel abgeliefert !

  5. Liebe Lara,
    ich finde, wie die anderen auch bereits erwähnt haben, deinen Artikel sehr übersichtlich und gut strukturiert. Auch dein Aufbau ist in sich logisch und man findet sich sehr gut zurecht.
    Sehr gut finde ich den Teil über den Aufbau eines Forums. Dass es einen Unterschied zwischen der Art des Aufbaus wie Baumform und dem Bullet Board gibt, war mir nicht bekannt. Du hast die Unterschiede sehr gut und bildhaft mit guten Unterstützung von Grafiken deutlich gemacht.
    Außerdem gut gefallen hat mir, dass du auf die Benutzungsregeln und auch auf die Hierarchie der Benutzer eingegangen bist. Denn dass es Reibungen in einer Diskussion zwischen Nutzern gibt, kommt bestimmt nicht selten vor. Deine Erklärung zu der Hierarchie hat dabei geholfen zu verstehen, welche Rechte verschiedene Benutzer haben.
    Vielen Dank für deinen gelungen Artikel! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s